Logo der Universität Wien

Spektrale Leistungsdichte

Spektrale Leistungsdichte von A007A für den Monat Januar 2016, vertikale Komponente

Die effektive Sensitivität einer seismischen Station für schwache Erdbebensignale lässt sich mit Hilfe der spektralen Leistungsdichte beurteilen. Ein Graph wie hier abgebildet veranschaulicht die Leistungsdichte der gemessenen Bodenbewegungen über einen großen Frequenzbereich (hier gezeigt als Periode = Kehrwert der Frequenz). Die durchgezogenen Linien markieren die seismologischen Konventionen zur Definition einer verrauschten (obere Linie) Station und einer ruhigen (untere Linie) Station. Je näher die gemessene Leistungsdichte an der unteren Linie liegt, desto schwächere Erdbeben können gemessen werden. Das breite Maximum in der Mitte des Graphens ist auf das seismische Hintergrundrauschen zurückzuführen, welches in den Ozeanen generiert wird.

Zum Erstellen der Graphen verwenden wir die ObsPy Software.

 


 

Hier können Sie die monatlich berechnete spektrale Leistungsdichte unserer Stationen herunterladen:

2015 : JuliAugust - September - Oktober - November - Dezember

2016 : Januar - Februar - März - April - Mai - Juni

           Juli - August - September - Oktober - November - Dezember

2017 : Januar - Februar - März - April - Mai - Juni

           Juli

 


 

 

   Startseite   |   Stationsnetz   |   Instrumente   |   Standorte   |   Bilder   

       Datenverfügbarkeit   |    Leistungsspektren   |    Bibliographie   |   Links  

Institut für Meteorologie und Geophysik
Universität Wien

UZA II
Althanstraße 14
1090 Wien

T: +43-1-4277-537 01
F: +43-1-4277-95 37
E-Mail
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0
Letzte Änderung: 02.08.2017 - 10:21