Logo der Universität Wien

METGIS

MetGIS-Temperaturvorhersage für die Everestregion

METGISTM ist ein kombiniertes meteorologisch-geographisches Informationssystem, welches auf die Prognose von Schnee und meteorologischen Verhältnissen in Bergregionen spezialisiert ist. Es wurde im Rahmen von interdisziplinären internationalen Forschungsprojekten entwickelt, mit Beiträgen von Forschungsinstituten, Universitäten und Wetterdiensten aus Österreich, der Schweiz, Japan, Peru, Chile, Argentinien und den USA. Durch Anwendung von "Downscalingverfahren" berücksichtigt MetGIS® den Einfluss der alpinen Topographie auf das Wettergeschehen in spezieller Weise. Im Rahmen von anwendungsorientierten MetGIS® Projekten wurde eine Reihe höchst praxisrelevanter Produkte erzeugt:

 

1. MetGIS® Weboberfläche: Detaillierte 7-Tages-Bergwetterprognosen für weltweit ca. 200 Prognoseregionen (teilweise passwortgeschützt) werden mehrmals täglich aktualisiert. Die Hauptgebirge aller Kontinente sind in Kartenform abgedeckt. Detailkarten mit einer horizontalen Auflösung bis zu 30m fokussieren auf Passstraßen, Skigebieten, Expeditionsbergen und Bergbaugebieten. Die Karten enthalten in der Regel Punktprognosen für alle enthaltenen Orte sowie spezielle Straßenwetterprognosen und zeichnen sich durch benutzerfreundliche Bedienung aus. Die Weboberfläche ist in den Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch und Russisch verfügbar und kann von allen gebräuchlichen numerischen Vorhersagemodellen angetrieben werden (Default sind derzeit GFS und WRF).

 

2. MetGIS® ASCII Interface: Die in Kartenform verfügbaren Daten sind auch in Form von numerischen Gitterpunktswerten downloadbar. Diese Daten können somit als Echtzeitinput für externe Modelle (Schneedeckensimulationsmodelle, hydrologische Modelle, etc.) oder Visualisierungssoftware verwendet werden. Ausgabeparameter sind wie im MetGIS® Webinterface Niederschlag, Neuschneemenge, Schneefallgrenze, Art des Niederschlags, Wind, Temperatur, gefühlte Temperatur, Luftfeuchtigkeit u.v.m.

 

3. Schnittstelle zu taktilen Hypergloben: Unter Anwendung von MetGIS® Technologien können meteorologische Echtzeitdatensätze erzeugt werden, welche mit Hilfe von Spezialsoftware auf die Oberfläche von „überdimensionalen“ Globen  projiziert werden können. Derartige Globen finden weltweit eine immer größere Verbreitung und sind vielfach in Eingangshallen von Museen, Reedereien, technologischen Instituten etc. zu finden.

Institut für Meteorologie und Geophysik
Universität Wien

UZA II
Althanstraße 14
1090 Wien

T: +43-1-4277-537 01
F: +43-1-4277-95 37
E-Mail
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0
Letzte Änderung: 17.06.2014 - 16:20