Logo der Universität Wien

Überblick über die Lehre der AMK-Gruppe

Die dem Bereich der AMK zuordenbare Lehre des Bachelor- und Masterstudiums Meteorologie umspannt sowohl inhaltlich als auch methodisch einen sehr vielfältigen Bereich. Dabei wird den Studierenden nicht nur rein meteorologisches Faktenwissen übermittelt, sondern mittels Übungen und Praktika die Gelegenheit geboten, das Erlernte zu vertiefen und anzuwenden. Im Rahmen von Seminaren  erhalten die Studierenden die Möglichkeit, sich mittels Literaturrecherchen selbständig neues Wissen anzueignen und im Anschluss daran auch zu präsentieren.  Feldpraktika  ermöglichen es, Experimente zu planen, durchzuführen und die Resultate im Anschluss im Lichte der gelernten meteorologischen Zusammenhänge zu deuten und zu verstehen.  Nachdem die Meteorologie und Klimatologie grenzüberschreitende Disziplinen sind, zählen auch Exkursionen in andere Länder zum reichhaltigen Lehrangebot.

In den ersten beiden Semestern des Bachelor Studiums wird den Studierenden ein umfassender Einblick in das Fach und in die Methodik von Meteorologie und Klimatologie geboten, sodass neben den grundlegenden mathematischen und physikalischen Modulen das eigentliche Studienfach im engeren Sinne nicht aus den Augen verloren wird. Nachdem man sich das nötige Basiswissen angeeignet hat, wird man im dritten und vierten Semester in die Geheimnisse der atmosphärischen Elektrizität, Optik, Strahlung und Chemie eingeweiht, sodass beispielsweise die Entstehung von Gewittern und Regenbögen, der Treibhauseffekt, oder die Rolle von Aerosolen verständlich wird. Ebenfalls in diesem Rahmen wird auf die Entstehung der Wolkenvielfalt sowie der Niederschläge eingegangen. Parallel dazu trainieren die Studierenden ihre experimentellen Fähigkeiten im Rahmen des meteorologischen Grundpraktikums und lernen auf diese Weise zuerst die klassischen Messinstrumente im Laboratorium kennen. Mit modernen Geräten ausgestattet geht es in den letzten beiden Semestern in die freie Natur, um meteorologische Besonderheiten, auch mit Fernerkundungsmethoden, näher zu untersuchen. Mit dem bis zum fünften Semester übermittelten theoretischen Hintergrundwissen wird der Bereich der synoptischen Meteorologie erschlossen. Das darin erworbene Wissen bildet die Basis für die legendäre Wetterbesprechung, einem Modul, in dem die Studierenden selbständig mit Hilfe externer, aber auch am Institut betriebener Vorhersagemodelle lernen, physikalisch untermauerte Wetteranalysen und -prognosen zu erstellen und zu verifizieren. Nicht zu kurz kommt das Gebiet der Klimatologie. Neben den Auswirkungen des Klimas auf Mensch und Umwelt wird auf die unterschiedlichen Klimazonen im Rahmen von Seminarvorträgen näher eingegangen. Den Abschluss des Bachelorstudiums bilden ein Berufspraktikum sowie eine Bachelorarbeit, bei denen die Studierenden Gelegenheit bekommen, an aktuellen Forschungsthemen der AMK-Arbeitsgruppe mitzuarbeiten.

Vielfältige Wahlfächer, wie beispielsweise wissenschaftliches Stormchasing, Gebirgsmeteorologie oder diverse Feldpraktika ermöglichen eine intensive Beschäftigung mit den meteorologischen Phänomenen der alpinen Regionen (z.B. Kaltluftseen), worin auch eine Schwerpunktsetzung des Instituts besteht.

Im Bachelorstudium werden die Studierenden nicht nur für den Einstieg in die meteorologische Berufswelt optimal ausgebildet, sondern auch auf ein aufbauendes Masterstudium vorbereitet. Der Beitrag der AMK-Gruppe besteht dabei in einer Vertiefung und Erweiterung des Wissens im Bereich der Mikro- und Gebirgsmeteorologie, der Synoptik und der experimentellen Meteorologie. Dadurch ergibt sich ein breites Angebot für Masterarbeiten. Einen besonders großen Anklang finden Exkursionen in ferne Klimazonen, wie zuletzt 2011 nach Costa Rica, 2012 ins Death Valley und 2013 am Polarkreis nach Finnland.

Department of Meteorology and Geophysics
University of Vienna

UZA II
Althanstraße 14
1090 Vienna

T: +43-1-4277-537 01
F: +43-1-4277-95 37
E-Mail
University of Vienna | Universitätsring 1 | 1010 Vienna | T +43-1-4277-0
Lastupdate: 09.05.2016 - 19:08