Logo der Universität Wien

Nachrichten

Blauwale an der Blauen Donau

Admiral Tegetthoff hätte dies wahrscheinlich verstanden, aber warum sollte jemand im Jahr 2013 (und nicht 1850) in Österreich Interesse an Blau- und Finnwalen haben?

Diese Tiere, die größten unseres Planeten, haben tiefe Stimmen, im Frequenzbereich (bis 100Hz) der hydroakustischen Stationen der CTBTO. Die CTBTO ist eine der Organisationen der Vereinten Nationen in Wien - mit der Aufgabe, den Vertrag zur Ächtung jeglicher Atomtest, einschließlich in den Ozeanen, vorzubereiten.

Die hydroakustischen Stationen zeichnen den Gesang der großen Wale als "Rauschen" auf. Was Rauschen ist für die Standard-Verarbeitung von möglichen nuklearen Explosionen in den Ozeanen, ist ein melodischer Klang für die Walspezialisten, ein Lied, das es uns ermöglicht, noch mehr über diese schwer fassbaren und geheimnisvollen Giganten zu wissen, ihre zahlenmäßige Erholung seit der Einstellung des Walfangs in großem Maßstab in den 1970er Jahren. Möglicherweise können wir einzelne Wale identifizieren und lokalisieren, und Aussagen über die akustischen Eigenschaften der Ozeane treffen, die wiederum eine Funktion der Temperatur sind.

Unser Institut arbeitet an einem Projekt mit, www.baleakanta.org, um diese Signale zu studieren.Das Projekt wurde auf der jüngsten Science and Technology Konferenz des CTBTO vorgestellt, 17. bis 21. Juni 2013 (ctbto.org/specials/snt2013/). Der ORF hat darüber berichtet im Artikel http://science.orf.at/stories/1720177/, und dem Rundfunkprogramm oe1.orf.at/programm/341212 ).

Institut für Meteorologie und Geophysik
Universität Wien

UZA II
Althanstraße 14
1090 Wien

T: +43-1-4277-537 01
F: +43-1-4277-95 37
E-Mail
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0
Letzte Änderung: 24.06.2011 - 15:28